Hauptmenü
Home
Bauen
Essen & Trinken
Finanzen
Flora & Fauna
Gesundheit
Informationstechnologie
Kunst & Kultur
Politik / Geschichte
Sport & Freizeit
Technik
Transport und Verkehr
Wissenschaft
Google-Werbung
 
   
Home
Wasserball Drucken E-Mail
Wasserball (engl. „water polo“, manchmal auch „waterpolo“) ist ein dem Handball und Rugby ähnliches Ballspiel im Wasser, bei dem die Spieler zweier Mannschaften versuchen, durch geschicktes Abspielen und Freischwimmen den Ball in das gegnerische Tor zu werfen. Ziel des Spieles ist es, mehr Tore als die gegnerische Mannschaft zu erzielen. Die Mannschaft mit den meisten anerkannten Toren wird als Sieger betrachtet.

Wasserball gilt als Teildisziplin des Schwimmsports, so dass der Weltschwimmverband FINA der internationale Dachverband der Sportart Wasserball ist.

Eine Mannschaft besteht aus maximal 13 Spielern (bei einigen Turnieren bis zu 15 Spieler) von denen sieben spielen. Es gibt einen Torhüter und sechs Feldspieler.



Geschichte des Wasserballspiels

Die Anfänge in England

Im Englischen bezeichnet man das Wasserballspiel als "water polo". Der Ausdruck entstand in der gleichen Zeit als sich das Polo-Spiel entwickelte. Dieser Begriff wurde auch in der Mehrzahl der europäischen Sprachen übernommen; die bekanntesten Ausnahmen hiervor sind der deutsche Name "Wasserball" und das italienische "pallanuoto".

Am 12. Mai 1870 gründete der London Swimming Club ein Komitee, welches die Aufgabe hatte, die Regeln des Fußballs auf ein Spiel im Wasser zu übertragen. Die Arbeit des Komitees dauerte bis 1874. Das erste „Water Football“ wurde im Crystal Palace in London gespielt. Das Komitee zeichnete die Resultate seiner Bemühungen jedoch nicht auf und somit gibt es auch keine näheren Angaben zu dieser denkwürdigen Begebenheit.

Zur Entstehungsgeschichte des Wasserballs gibt es verschiedene Aussagen, die sich jedoch nicht widersprechen. Zum einen ist belegt, dass das Wasserballspiel wahrscheinlich erfunden wurde, um Schwimmveranstaltungen („Swimming Exhibitions“) attraktiver gestalten zu können und somit dem Schwimmsport generell mehr Zuspruch zu verschaffen. Zum anderen ist eine mündliche Aussage überliefert, in der Dick Hodgson (Mitglied der englischen Olympia-Mannschaft 1924 und 1928) dem BBC-Fernsehkommentator Harry Walker eine andere Entstehungsgeschichte erzählt. Demnach ging Hodgsons Vater üblicherweise mit seinem Rugby-Team in Lancashire nach einem Spiel in ein Waschhaus, an das ein Schwimmbad angeschlossen war: „Eventually they would end up in the pool, normally with a ball, and would play a type of rugby game in water. The ball would be placed on the side when a goal was scored in rugby fashion” (JUBA 1972, 18).

In den zwei darauf folgenden Jahren entwickelte sich eine Art "Water Baseball" mit 3 Spielern auf jeder Seite. Ziel des Spieles war es, den Ball auf der gegnerischen Seite auf eine Plattform oder ein Boot zu legen. Wie die Spieler das erreichten, war nicht geregelt und deshalb waren meist die „heftiest men the more likely winners“. Es wurden vereinzelte Versuche unternommen, das Wasserballspiel zu popularisieren und neue Regeln aufzustellen, bis schließlich am 14. Juli 1876 der Bournemouth Premier Rowing Club den ersten, und bereits bis zu einem gewissen Grade durch einen Vorschriften-Rahmen geregelten Wasserballwettkampf veranstaltete.

Hierzu sind Presseberichte überliefert, die von dieser ersten Serie von „Aquatic Handball matches“ berichten und größtes Erstaunen darüber zeigen, dass die Spieler, nachdem sie an Land gezogen wurden, doch "properly habited" waren. Unter der Aufsicht eines Schiedsrichters und zweier Torlinienrichter spielten zwei Mannschaften, bestehend aus je 7 Spielern, auf einem abgegrenzten Feld in einem Fluss gegeneinander. Tore gab es keine. Das Ziel des Angriffs bestand darin, den Ball auf ein Floß abzulegen. Dieser erste „ernsthafte“ Wettkampf dauerte jedoch nur kurze Zeit, denn der schwache Gummiball konnte dem heftigen Kampf nicht lange standhalten und zerplatzte (RAJKI 1959).

Vom Ursprungsland England aus verbreitete sich das Wasserballspiel als Wettkampfspiel gegen Ende des 19. Jahrhunderts über den europäischen Kontinent und nach Nordamerika.

Vom Jahre 1880 an wurden bereits zwischen englischen und schottischen Mannschaften regelmäßig Wettkämpfe ausgetragen.

1884 trafen sich britische und schottische Schwimmclubs in Burton-on-Trent und legten gemeinsame Regeln fest. Zurück in Schottland bemühte sich der Associated Swimming Club of Glasgow diese Regeln weiter zu verbessern und führte einen Voll-Lederball ein. Das Spiel bekam den Namen „Hardball (Soccer) Water Polo“. Eine weitere Neuerung, die Folgen haben sollte, war die Einführung von Torpfosten. Der Gesamtcharakter des Spieles veränderte sich, der Ball musste nicht mehr abgelegt, sondern konnte geworfen werden. Daraus resultierte eine wesentlich größere Attraktivität des Spiels, die zu einer raschen Verbreitung des Spiels beitrug. „This brought a change in character into the game. lt was no longer a case of brute strength but, instead, one of speed, technique and tactics“ (JUBA 1972, 19).

1885 erkannte der englische Schwimmverband das Wasserballspiel als eigenständige Sportart an und ordnete bei den Wettkämpfen einheitliche Regeln an. In den Berichten über die im Jahre 1885 veranstalteten Treffen werden diese Regeln bereits ausführlich erwähnt. Diese Regeln bestanden aus 11 Punkten:

   1. Dauer des Wettkampfes: 20 Minuten.
   2. Die Mannschaften haben ihre Kapitäne, die sich über die Wahl des Tores einigen oder losen.
   3. Bei Spielbeginn wirft der Schiedsrichter den Ball in die Mitte des Spielfeldes. Dann sollen alle Spieler sofort ins Wasser springen, mit Ausnahme der beiden Torwarte. Die Torwarte können am Ufer bleiben und ihr Tor verteidigen, wie sie wollen.
   4. Die Spieler können einander beim Angriff auf das Tor des Gegners den Ball über oder unter dem Wasser übergeben.
   5. Der Torwart darf weder im Wasser noch außerhalb des Wassers gehindert werden, ebenso wenig ein anderer Spieler, ausgenommen, wenn sich der Ball in seinem Besitz befindet. Wenn ein Spieler gegen diese Regeln verstößt, erhält der Gegner einen Freiwurf, den er an der Stelle ausführt, an der der Regelverstoß begangen wurde.
   6. Ein Tor wird erzielt, indem der Spieler den Ball mit der Hand auf ein das Tor bildende Floß oder auf einen Kahn befördert.
   7. Verlässt der Ball während des Spieles das Spielfeld, so wirft ihn der Schiedsrichter von jener Stelle, wo er das Spielfeld verlassen hat, zurück. Wenn der Ball über dem Floß oder dem Kahn das Spielfeld verlässt oder darauf fällt, muss ihn der betreffende Torwart sofort in das Spielfeld zurückwerfen.
   8. Auf jeder Seite steht ein Linienrichter. Wenn eine Mannschaft ein Tor erzielt, pfeift der betreffende Linienrichter und von diesem Augenblick an pausiert das Spiel.
   9. Die Mannschaften wechseln in der Halbzeit die Tore.
  10. Wenn ein für den Wettkampf genannter Spieler am Spiel nicht teilnimmt, verliert er alle Preise, die er bei einem Schwimmwettkampf vor diesem Match gewonnen hat oder beim darauf folgenden Wettkampf gewinnen würde.
  11. Die Linienrichter - oder in einem strittigen Fall der Schiedsrichter - haben das Recht, in allen Fällen zu entscheiden, die in den Regeln nicht vorgesehen sind“ (RAJKJ 1959, 12).

1887 wurden das Tunken und das Fangen des Balls mit 2 Händen, sowie das Stehen auf dem Grund verboten.

1888 fanden die ersten regulären englischen Meisterschaften statt. Burton schlug Otter 3:0. Eine London League wurde gegründet und umfasste die Clubs von Middlesex, Surrey, Kent, Sussex und Hampshire.

Bis 1888 entwickelten sich die Regeln in England fast gar nicht, bis sich der englische Schwimmverband entschloss, wiederum ein Komitee zu gründen, um die Regeln zu überprüfen und zu verbessern. Durch die neuen Spielregeln (Einführung eines Tores, nur noch schwimmende Fortbewegung wurde erlaubt) gewann das Spiel mehr und mehr an Beliebtheit und wurde schnell verbreitet. Für die weitere Entwicklung des Spiels war es von großer Bedeutung, dass neben den englischen auch die schottischen und die irischen Clubs nacheinander ihre Mannschaften bildeten und Meisterschaften veranstalteten.

1890 fand das erste internationale Spiel statt. Schottland schlug England mit 4:0. Obwohl nach englischen Regeln gespielt wurde, demonstrierten die Schotten eine überlegene Art zu spielen. Anstelle den Gegner zu bearbeiten, konzentrierten sie sich darauf, den Ball zu spielen. Diese Einsicht hat sich bezahlt gemacht.

    (Überwiegend nach: Smith, James R. (1985). The World Encyclopedia of Water Polo. Edited by Jim Norris. Los Olivos.)

1890 wurde Wasserball auch in den USA eingeführt, wobei die Regeln im Hinblick auf die dortigen kleineren Hallenbädern verändert wurden. Im Wesentlichen war als "Tor" eine an die Wand gemalte Markierung definiert, auf die jedoch kein Ballwurf gestattet war. Vielmehr zählte als "Tor", wenn der Spieler mit dem Ball in der Hand die Markierung berührte (RAJKI 1959, 13).

Entwicklung in Deutschland

Nach 1893 begann man sich auch auf dem Kontinent für das Wasserballspiel zu interessieren. Es wurde zuerst in Deutschland und dann in Österreich gespielt sowie ab 1897 auch in Ungarn.

In Deutschland wurde Wasserball erstmals 1894 im Schwimmclub Borussia Berlin gespielt. Der Berliner Wasserballspieler Fritz Kniese hatte das neue Spiel in England kennen gelernt und bei seinen Vereinskameraden bekannt gemacht (Heinz Braecklein 1953, 11). 1897 gab Fritz Droemer in ganz Deutschland Einführungen ins Wasserballspiel. 1898 verfasste Ulrich Baer aus Berlin deutsche Regeln, die eine weite Verbreitung fanden (Smith 1985, 282). Droemer verfasste 1908 auch das erste deutsche Wasserball-Lehrbuch, das noch 1922 in vierter Auflage erschien.

Nachdem sich in den Kreisen des Deutschen Schwimmverbandes immer mehr Wasserballmannschaften gebildet hatten, wurde 1912 zum ersten Male eine „Deutsche Wasserballmeisterschaft“ ausgetragen. Der Berliner Schwimmklub Germania gewann gegen Schwaben-Stuttgart und wurde damit erster deutscher Meister im Wasserball (Heinz Braecklein 1953, 11 ff.).

1911 wurden die englischen Spielregeln durch den Internationalen Schwimmverband FINA für alle ihm angeschlossenen Länder verbindlich. Nach dem ersten Weltkrieg, im Jahre 1920, wurden die Spielregeln in Deutschland abweichend von den internationalen Bestimmungen erneut geändert. Deutschland war nicht mehr Mitglied in der FINA und deshalb nicht an die internationalen Regeln gebunden. Neu war nunmehr, dass das Tauchen des Gegners wieder verboten wurde und im Spiel nicht gesprochen werden durfte. 1924 wurden die internationalen Spielregeln wieder für Deutschland verbindlich.

1950 nahm das Satzungsorgan des Wasserballsports, der 1929 gegründete International Waterpolo Board, im Interesse der Weiterentwicklung des Spieles bedeutende Änderungen an den Spielregeln vor. Ab nun war das so genannte Standspiel aufgehoben und es war erlaubt, sich während des ganzen Spiels auch bei Unterbrechungen (insbesondere bei Ausführung des Freiwurfes) zu bewegen. „Das Spiel nach den neuen Regeln wurde schillernder, bewegter und fesselte das Interesse der Zuschauer in viel höherem Maße als das frühere, mit vielem Stillstand, mit viel aktionsloser, toter Zeit belastete Spiel“ (RAJKI 1959, 14).

Die Olympischen Spiele

Schon 1900 wurden die ersten Wasserballspiele bei den Olympischen Spielen in Paris ausgetragen. Hier errang die Vereinsmannschaft des Osborne Swimming Club aus Manchester für Großbritannien die Goldmedaille vor Vertretungen aus Belgien und Frankreich. Eine deutsche Auswahl schied bereits nach dem ersten Spiel aus.

Bei den Spielen 1904 in St. Louis (US-Bundesstaat Missouri) spielten aber nur amerikanische Mannschaften gegeneinander. Die Europäer konnten wegen der hohen Reisekosten nicht teilnehmen (SARKANY 1965, 10). Die Mannschaft von New York siegte vor den Vereinsmannschaften aus Chicago und St. Louis, wobei allerdings nach den knochenharten amerikanischen Regeln gespielt wurde, die sich international nicht durchsetzen sollten.

1908 kämpften sechs Ländermannschaften in London um den Titel. Großbritannien siegte vor Schweden und Belgien. 1928 konnte sich in Amsterdam Deutschland unter 14 Nationen bei seiner zweiten Olympiaeilnahme in dieser Sportart vor Ungarn und Titelverteidiger Frankreich platzieren. Zur großen Überraschung gewann die deutsche Mannschaft gegen die ungarische, die zu dieser Zeit als die weltbeste Mannschaft angesehen wurde, mit 5:2 in der Verlängerung.

In der Folgezeit siegte vor allem die ungarische Nationalmannschaft, die bis heute neunmal Olympiasieger wurde.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wasserball aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
< zurück   weiter >
Aktuelle IT News